Gemeinsame Hilfsaktion in Zeiten von Corona

Vereint gegen die sozialen Auswirkungen der Corona-Krise haben die Evangelische Kirchengemeinde, die Morsumer Kulturfreunde mit ihrem Vereinsverbund ″13 in einem Boot″ und der Ortsbeirat Morsum die Hilfsaktion ″Wir für Morsum″ ins Leben gerufen. ″Damit wollen wir insbesondere älteren Mitbürgern, aber auch anderweitig Betroffenen hilfreich zur Seite stehen: Auf Wunsch werden zum Beispiel Einkäufe erledigt oder Hunde ausgeführt, aber auch Kontakte zu Behörden vermittelt″, unterstreicht Pastorin Dr. Christiane Eilrich.

″Wir sind stolz auf unsere Dorfgemeinschaft, die auch schon vor der Coronakrise sehr gut funktioniert hat. Nun wollen wir dieses Füreinander-Dasein umso mehr unter Beweis stellen″, betont Maren Ehmke. Die Vorsitzende der Morsumer Kulturfreunde erkennt in dieser rein auf das Dorf bezogenen Hilfsaktion einen klaren Vorteil: ″Jede Bürgerin, jeder Bürger hat in irgendeiner Form Berührungspunkte mit einer oder mehreren der drei Institutionen. Dies ist gerade für die älteren Mitbürger wichtig, die persönliche statt anonyme Kontakte wünschen.“

Ihren nachdrücklichen Dank sprechen die Organisatoren dem Pool von Helfern aus, die sich gemeldet haben und den Morsumer Schülern, die Infozettel in alle Briefkästen werfen. Zudem wird im Ort mit Plakaten auf die Hilfsaktion hingewiesen. Wer einer Unterstützung bedarf, kann sich gerne unter den Rufnummern 0160-3046297 oder 890225 melden.